Texte

Ich fuhr mit meinem Auto und überlegte, warum ich meine Texte nicht veröffentlichen sollte. Ich habe viele Gründe gefunden. Plötzlich kam ein Lieferwagen mit großer Geschwindigkeit auf mich zu. Auf der Motorhaube sah ich ein Wort in Signalrot, sehr groß geschrieben mit einem Ausrufezeichen. Da habe ich plötzlich und ohne Zweifel alle Bedenken über Bord geworfen und mich entschlossen, mit dieser Homepage online zu gehen. Das Wort war: "Go!“

 

I was driving in my car and thought about why I shouldn’t publish my texts. I found many reasons. Suddenly a van approached at high speed. On its hood I saw a word in signal red, big and followed by an exclamation mark. That was when I suddenly threw all doubts out of the window and decided to bring this page online. The word was: “Go!”

Niklis Martina Schwert Öffentlichkeit Stadtmitte

fuck you, emoji!

"I hate when a few drops of water run down my forearm towards my elbow when I wash my face over the sink. I hate it!"

"I hate when I order a latte macchiato and the coffee and milk is already mixed when the waiter brings it to me. I hate it!"

"I hate those paper labels on the loaf of bread!"

"I hate when men have long fingernails!"

When I talk to people, I sometimes hear sentences like that. When I look at the face of a person who is explaining that they hate when cream is served on top of the cake and not next to it, I can only wonder. Because many people laugh as they say it. They use the word "hate" and laugh at the same time.

All the examples I have given above are trivialities. Minutiae. None of them are important. Of course, one can talk about them. One can also leave them be.

Hate is a strong word. The phrase "I hate you” expresses maximum dislike. When I say that to someone, I don't laugh. And the feeling behind this phrase is anger. A lot of anger, big anger.

In the context of the latte macchiato, it might be more appropriate to say, "I don't like it when I order a latte macchiato and the coffee and milk are already mixed when the waiter brings it to me."

The word hate is appropriate for statements like, "I hate when my sister gets shot in the middle of the street."

I think there's a deep longing in our culture to express feelings. I interviewed people as part of an experiment last year. Some of them I just approached on the street or in a café. They were people who had a tattoo and I always asked them the same questions about the first tattoo they got. My last question was always: "Imagine that I now hand you 4 cards, each of them representing one of these 4 feelings (fear, anger, sadness, joy). Which card do you put on the table when you think of your tattoo?"

I was amazed at how much strangers loved to talk to me about their feelings. Nearly all of them had got the tattoo at a time when their lives were about to go through big changes that came with strong feelings. It almost seemed to me as if the tattoo was a frozen feeling. Or a gateway to the feelings that they were experiencing at the time.

 

Or let's talk about the subject of emojis.

What is an emoji? An emoji is a pictograph that expresses emotional states. How convenient! Especially in such lightning-fast conversation forums like WhatsApp. If I don't use at least one smiley at the end of a message, I am almost considered rude.

I feel anger that people use emojis instead of saying what they feel. I feel anger because we always try to look good, even when we are angry. When I am angry, my face distorts. It becomes a single scream. When I'm angry, I spit fire that burns anything that comes near me. When I'm angry, you don't stand a chance. I tear you apart with my bare hands. When I'm angry, I'll destroy you with a single look out of my eyes!

 

HOW... THE FUCK... CAN A BLOODY EMOJI EXPRESS THAT I'M ANGRY???

 

EXPERIMENT:

Next time you send a text message, do it without emojis. Where you'd like to use one, instead think about what you really want to say. Then write that. Write for example, “(I wanted to use a smiley emoji at this point. But I changed my mind. Instead I want to say: I love you.)”

Experiment to build the ability to focus

Enter a forest and leave the path. Pick a tree at a certain distance that you like. Start at a distance of about 20 meters. Then you simply walk the shortest way directly to this tree. Try not to be distracted by interesting things on your way (like sawed off tree stumps, huts with dwarves, dead wild boars, talking eagle owls). If you have succeeded, focus on the next tree. Proper focusing specialists can go up to a distance of 80-100 meters. Try that. By the way: If you come across a tree that has tree resin, take a crystallized piece and use it like chewing gum. It contains the magical, millennia-old super power of our forests and catapults you into a higher dimension within ten seconds.

Knapp vorbei

Answer: Ja

Question: Danke für Ihre Offenheit.

Answer: Freude

Question: Und welche der 4 Karten spielen Sie aus, wenn Sie an Ihr Tattoo denken?

Answer: Angst

Question: Stellen Sie sich vor, ich gebe Ihnen 4 Spielkarten in die Hand. Jede Karte steht für eines dieser 4 Gefühle: Angst, Traurigkeit, Freude und Wut. Welche Karte spielen Sie aus, wenn Sie an die Zeit damals denken?

Answer: …hatte Krebs. Ja.

Question: Fuck, das…

Answer: Krebs….ich

Question: Oh, das tut mir…äh, was hatten Sie?

Answer: Nichts Besonderes. Ich…na ja, ich war krank.

Question: Was war damals los in Ihrem Leben?

Answer: Warten Sie….ja, vor ungefähr 15 Jahren.

Question: Wann haben Sie es stechen lassen?

Answer: Ja, ein chinesisches. Es bedeutet Hoffnung. Genau.

Question: Was bedeutet es? Ist es ein chinesisches Zeichen?

Answer: Das Zeichen? Ja.

Question: Ist es das einzige Tattoo, das Sie haben?

Answer: Ja. Schießen Sie los.

Question: Ich habe einige Frage zu Ihrem Tattoo.

Trennung

Es kommt auf den richtigen Moment an. Zuerst müssen alle Essenzen wieder in den ursprünglichen Körper zurück fließen. Alle Flüssigkeiten strömen dahin, wo sie gebildet und in Umlauf gebracht worden sind. Alles Wollen, alles Wünschen, alles Denken und alles Fühlen werden wieder getrennt voneinander geführt und gelebt. Alles Gemeinsame hat aufgehört. Jegliches Gemeinsame, auch der kleinste Funken, ist verloschen.

 

In diesem Moment, der nur sehr klein ist, der wie ein sehr knappes, stilles und kurzes Jetzt ist, in diesem Moment, der gleich einem winzigen Sandkorn auf glatter Glasplatte, über die man mit der Fingerkuppe streicht, nur mit höchster Aufmerksamkeit erkannt werden kann, muss das große Wesen mit der hellen Haut und den dunklen Augen mit der scharfen Seite des schon zuvor erhobenen Schwertes einen gewaltigen Hieb ausführen und die Beiden voneinander trennen. Wenn das nicht geschieht, hängen sie aneinander, ewig, wie zwei Leichen, die zusammen genäht sind am Herzen.

 

Ob es gelungen ist, erkennt man an der Stille danach. Die muss groß und tief und weit, überlaut überall zu hören sein. Letztendlich verstummt das ganze Universum für einen Moment und alles hört dann auf, bevor es sich quietschend und ächzend wieder in Bewegung setzt. Den Anfang nach dieser Stille machen die kleinen Vögel.

SEparation

It all depends on the right moment. To begin with, all essences must flow back into the original body. All fluids flow to where they were formed and circulated from. All wants, all wishes, all thoughts and all feelings are again run and lived separately. Everything shared has ended. All in common, even the smallest spark, has been extinguished.

 

In this moment, which is only very small, which is like a very brief, quiet and short Now, in this moment, which, like running your fingertip over a smooth glass plate and finding a tiny grain of sand, can only be recognized with the utmost attention, the large being with the light skin and the dark eyes has to make a powerful cut with the sharp side of the already raised sword, and separate the Two from each other. If this does not happen, they cling together, eternally, like two corpses sewn together at the heart.

 

Whether it was successful or not can be determined by the silence afterwards. It must be big and deep and wide, overloud and audible everywhere. In the end, the whole universe falls silent for a moment and then everything stops before it starts moving again, squeaking and groaning. After this silence, the little birds are the first ones to reawaken.

Crazy LOOP

Or: How completion loops saved my life

 

Serial killer: "I want to kill you."

Victim: "I heard you are going to kill me."

Serial killer: "No. I did not say I will kill you. I said I want to kill you."

Victim: "You want to kill me."

Serial killer: "Yes. I have not killed anyone for a week."

Victim: "You have not killed anyone for a week."

Serial killer: "Yes. I feel the pressure in me getting bigger."

Victim: "The pressure in you is getting bigger."

Serial killer: "I feel seen by you. It feels good to be able to talk openly."

Victim: "I've heard that you'd like to talk openly."

Serial killer: "Yes, that feels good. No one in prison was interested in what I'm really saying."

Victim: "No one was interested in you in prison."

Serial killer: "Yes. Only when I used violence, I was taken seriously."

Victim: "You said that when you use violence, you are taken seriously."

Serial killer: "Yes. My father only looked into my eyes when I cut his throat."

Victim: "Your father looked into your eyes when you cut his throat."

Serial killer: "I love this moment."

Victim: "You love the moment of cutting someone's throat."

Serial killer: "No. I love to look into people’s eyes for a long time when they are dying. The growing panic excites me."

Victim: "There you will have no luck with me."

Serial killer: "I will have no luck with you."

Victim: "Yes. I am blind from birth."

Serial killer: "You can not see anything."

Victim: "Blind as a piece of bread."

Serial killer: "Then get out of here. And don’t ever show your face again!!"

der bär

Ich sitze auf dem Rücken eines Bären.

Eines seiner Beine ist so dick wie mein Brustkorb.

Sein Fell ist hellbraun, zottelig verfilzt und lang im Nacken, wo ich mich festhalte.

Zwischen seinen Schulterblättern.

Ich kann ihn auch riechen. Eine Mischung aus Erde, Aas und Hund. Seine Bewegungen sind lang und tief, kräftig und sanft dröhnt die gestampfte Erde unter seinen esstellergroßen Tatzen.

Der Bär läuft schnell, ich spüre den Wind im Gesicht und in den Haaren. Es ist warm hier unten in den erdenen Höhlen und man hört uns nicht kommen. Nur fühlen könnte man das Beben. Der Bär kennt den Weg und das Ziel. Ich brauche mir darüber keine Gedanken zu machen.

Mehr und mehr verschwimmen die Grenzen zwischen dem Bären und mir, ich zerfließe im Rhythmus der Sprünge und meine Haut, meine Sehnen und die Knochen verschmelzen mit der Haut, den Sehnen und den Knochen des großen Tieres. Mit jeder Bewegung sinke ich mit meinem Körper tiefer in den gewaltigen Leib hinein. Schon beginne ich zu sehen, was er sieht. Zu riechen, was er riecht. Zu fühlen, was er fühlt.

So also! So fühlt es sich an, ein Bär zu sein. Ein richtiger, echter Bär!

Einblick

Ich breche die Zugspitze aus ihrer alten, felsigen Verankerung und lege sie vorsichtig in die Fläche meiner rechten Hand. Sie fühlt sich kühl an und Tropfen schmelzenden Schnees laufen an der Innenseite meines Unterarms Richtung Ellenbogen. Zwei Steinadler umkreisen empört den Gipfel.

Hier und da stürzen Bergziegen ab und poltern auf den Küchentisch. Um diese guten Kletterer mache ich mir keine Sorgen. Ich drehe den Berg vorsichtig um und blicke von der Unterseite in ihn hinein. Wer hätte gedacht, dass es im Inneren so viele Gänge und Höhlen gibt. Wurzelwerk durchzieht den Stein, Amethyste glitzern und feine Goldadern überkreuzen sich. Das Wasser lässt die Felsen funkeln wie Diamanten.

Wer hätte das gedacht?

Behutsam setze ich den alten Berg wieder in sein Steinbett. Es passt nicht ganz und knirscht und bröselt. Ein bisschen schuldbewusst packe ich die Sonne in meinen Kofferraum und fahre davon.

(05.10.2019)

Puppenspiele

Veröffentlicht in DIREKTE TEXTE, ISBN 3-925295-15-1

 

Das Fensterkreuz warf einen gespenstischen Schatten auf den staubigen Boden der Werkstatt. Im bläulichblassen Mondlicht saßen die Puppen auf groben Holzregalen nebeneinander. Auf dem Boden neben der wuchtigen alten Werkbank lagen in großen Kartons Augen, Arme, Beine, Haare, Kleidung, Füllmaterial und verschiedene andere Einzelteile.

 

Sie hatte geahnt, dass er heute Nacht kommen würde. Ein matter, ausdrucksloser Glanz in seinen Augen und seine fahrigen, unkonzentrierten Bewegungen hatten ihn verraten. Als er die Türe zur Werkstatt langsam öffnete, erstarrte sie, und der Atem stockte in ihrer kleinen Lunge. Der Doktor drehte den Schlüssel herum und ging über die knarrenden Dielen zu dem dunklen Schrank in der Ecke. Er trug die ausgebeulte, graue Hose und das beige Hemd mit den durchgescheuerten Ellenbogen. Durchdringender Schweißgeruch strömte in ihre feine Nase, so dass sie ein Würgen unterdrücken musste. Sie wagte es jedoch nicht, auch nur eine Bewegung zu tun und starrte mit weit geöffneten Augen in den mondhellen Raum. Der Doktor stand jetzt mit dem Rücken zu ihr gewandt. Mit seiner fleischigen Hand zog er einen Gegenstand aus der Tiefe des Schrankes. Es war eine wunderschöne Porzellanpuppe mit goldblonden Locken, die weit den Rücken hinab fielen.

Der Atem des Mannes ging schon schwerer, als er die Puppe zur Werkbank trug und auf das narbige Holz legte. Entsetzt schloss sie die Augen und wünschte, jeder Lebensfunke in ihr möge verlöschen. Sein grunzendes Stöhnen dröhnte in ihren kleinen Ohren. Das feine Puppenhaar verursachte ein helles, knisterndes, widerliches Geräusch auf seiner Haut. Der stöhnende Atem des Puppendoktors explodierte schließlich in einem fast kindlichen Wimmern, das endlich verebbte.

Sie zwang sich, die Augen zu öffnen. Der Mann saß auf dem dreibeinigen Hocker und schloss die Knöpfe seiner Hose. Auf dem mondschattigen Fensterkreuz am Boden lag die kleine Puppe. Ihr goldenes Haar glänzte feucht. Eines ihrer Porzellanbeine war abgerissen und die blauen Augen starrten blicklos zur Decke. Sie sah, wie der Doktor den kleinen Puppenkörper an den Haaren vom Boden hochriss und auf die Werkbank schleuderte. Das blaue Mondlicht verzerrte seine Gesichtszüge zu einer Fratze. Er nahm das feine, lange, sehr scharfe Messer und beugte sich über die Puppe. Als sie die Klinge in den weichen Stoffbauch fahren sah, brach ein greller Schrei aus ihr hervor. Ihr wurde schwindelig, sie stürzte vornüber und fiel in die schwarze Tiefe.

 

Etwa acht Stunden später wurde die Leiche von einer Nachbarin entdeckt. Der Puppendoktor lag auf dem staubigen Holzboden und sein Körper war mit kleinen Einstichen übersät, aus denen das Blut gesickert war. Die dunkle Flüssigkeit hatte sich durch die Fugen des Holzbretterbodens in der ganzen Werkstatt verteilt. Ein Beamter der örtlichen Polizei, die kurz nach dem Fund der Leiche eintraf, stellte das Mordwerkzeug sicher. Es handelte sich um ein feines, langes, sehr scharfes Messer, das direkt neben dem Toten lag. Ein junger Mann von der Spurensicherung bemerkte die kleine, einbeinige Porzellanpuppe unter der Werkbank. Ihr Stoffbauch war aufgeschlitzt worden und das goldblonde Haar stand schmierig verfilzt in alle Richtungen.

Sehr verwundert war der Polizeibeamte auch wegen einer über und über mit dem Blut des Opfers besudelten kleinen, lächelnden Puppe, die zwischen vielen anderen auf einem groben Holzregal saß.

Wahnsinnig normal

Erster Morgen:

„Moin. Zwei Brötchen bitte.“

„Mein Sie die normalen?“

„Ja.“

Die Bäckereiverkäuferin legt mit ihrer beringten Hand zwei Brötchen in die Tüte.

 

Zweiter Morgen:

„Moin. Zwei Brötchen bitte.“

„Mein Sie die normalen?“

„Ja.“

Die Bäckereiverkäuferin legt mit ihrer beringten Hand zwei Brötchen in die Tüte.

 

Dritter Morgen:

„Moin. Zwei Brötchen bitte.“

„Mein Sie die normalen?“

„Ja.“

Die Bäckereiverkäuferin legt mit ihrer beringten Hand zwei Brötchen in die Tüte.

 

Vierter Morgen:

Ich sitze am Küchentisch und esse das zweite Brötchen. Danach stehe ich auf und laufe ins Wohnzimmer. Mein Blick fällt auf die Kühltruhe im Flur. Der Deckel ist nicht ganz zu. Eine beringte Hand schaut heraus.

(Für Elke B. / 25.10.2019)

Freundin

Oft kommt es mir vor, als säßen wir beide vor einer riesigen Glasscheibe, auf der ich einen Kratzer entdeckt habe. Dieser Kratzer nimmt meinen Blick völlig gefangen, ich starre ihn an und überlege, wie klar die Sicht ohne ihn sein könnte.

Das Problem wird in meinem Kopf immer größer. Ideen wie man den Kratzer entfernen könnte, schwirren in meinem Kopf. Ich denke grenzenlos weit und verliere völlig den Boden unter den Füßen und schon will ich mich resigniert in meine heilen Welten zurück ziehen und die spiegelnden Scheiben darin polieren, da sagst du plötzlich: "Schau wie wunderschön sich die Abendsonne in den Seen spiegelt." Und du starrst gebannt auf das Paradies hinter der Glasscheibe.

(für Sabina Witzel)

Puuh!

 Nachtspaziergang / Kugelschreiber auf Papier 21x30cm (2019) Christian Peter Niklis
Nachtspaziergang / Kugelschreiber auf Papier 21x30cm (2019) Christian Peter Niklis

Es gibt ja wirklich diese Situationen. Du gehst auf diesem dunklen Weg. Nebel vielleicht noch und kalt ists. Du starrst vor dir auf den Weg und versuchst, die stumme Stille zu überhören. Suchst in deinem Herzen nach einem Ton. Einem Zeichen von Leben. Und fast bist du dann nicht mehr überrascht über die dunkle, einsame Gestalt da vorne auf der Straße. Kapuze tief ins Gesicht gezogen usw. Kennt man ja. Jetzt tauchen auch schon Bilder auf in deinem Kopf. Nicht unbedingt beruhigende. Eher etwas mit Gefahr und Tod. Na ja. Da steht also diese düstere Gestalt. Ein Mörder wahrscheinlich. Eine Bestie. Irgendein Killer. Oder der Tod. Das Grauen in Person. Sicher....

 

Aber ein bisschen neugierig bist du schon. Gehst weiter. Gehst weiter und kommst dem Wesen näher. Jetzt nur noch fünf Meter. Dunkle Kapuze, schwarzer Mantel. Klar. Als du auf seiner Höhe bist, bewegt sich die Bestie. Streckt eine Pranke nach dir aus.

"Frisch heute, ne?" sagt Herr Müller. Es ist der Briefträger vom Ort. Ach, da ist ja auch sein Hund.

Treu

Sie kennen doch sicher diese russischen, bemalten Holzpüppchen, die ineinander und immer weiter ineinander stecken, immer kleiner werdend, nur scheinbar immer neu. Lähmend langweilig bis zur kleinsten hin in Wahrheit mit immer derselben Ausstattung und enttäuschend ohne Neuigkeiten.

Eines von diesen Biestern in meinem Inneren tanzt aus der Reihe. Nennen Sie es Leben oder Individualität, ich nenne es Ungehorsam und Aufstand! Ich weiß noch nicht genau, wo sie steckt, die Schlampe, weiß nicht, hinter und vor welcher anderen, aber ich werde sie finden. Ich werde sie finden.

Manchmal wenn es sehr still ist, höre ich sie kichern, leise, hämisch, mich verspottend. Aber ich werde sie aufspüren in ihrem dunklen Versteck und sie herausreißen ans Licht.

Ihr Glühen wird verlöschen und erkalten und es wird nichts bleiben als ein bisschen Rauch. Ihr Lachen wird verstummen und sie wird wieder still stehen, steif, starr, ernst, langweilig und gleich - gleich wie die anderen.

Ich werde ihr das blutige, warme, feuchte Leben aus dem Leib reißen, bis es zuckend verendet. Was bleiben wird, ist die Hülle - treu. Treu

Hingabe

Hingabe kann man nur, wenn man unten ist. Unten bei den anderen. Unten wo Licht strahlt und Schatten fällt. Unten direkt. In der Wärme der menschlichen Haut, an der Berührung. Da wo man die Menschen riechen kann und wo man hört, wie es klingt, wenn sie Atem holen. Mitten drin im spröden, harten, alten, flirrenden und rauschenden Jetzt.

Hingabe - das geht nicht von hier oben. Mit dem Blick über die Scheitel und verträumten Gedanken.

Geht so nicht.

Aber wie komme ich bloß da runter?

Kleine Fische

Die Mutter öffnet ihm die Türe. Von drinnen schlägt ihm heißer Sauerbratendampf entgegen. Seine Nasenschleimhäute schwellen an, bis er das Gefühl hat, zu ersticken. Er hängt den schwarzen Wollmantel ordentlich auf den bunt behäkelten Kleiderbügel und folgt der Mutter in die Küche. Das alte Transistorradio läuft. "...ach, wenn ich dich, meine Oma, niiiicht hääätt...", schmettert Heintje aus dem Kasten. Er dreht den Lautstärkenknopf zurück, bis die Worte nicht mehr zu verstehen sind und setzt sich auf den Küchenstuhl mit dem gelben Schaumgummiplastiküberzug. Die Mutter stellt die blümchenbemalte Porzellanschüssel mit den Semmelknödeln auf das Wachstuch und setzt sich ihm gegenüber auf den Stuhl mit dem roten Überzug. Er wartet auf das leise Knarren des linken, hinteren Stuhlbeines.

"Du hast Frau Schwenker heute nicht die Hand gegeben. Sie ist an dir vorbei gegangen und hat dir die Hand hingestreckt, aber du hast mal wieder der jungen Schiller hinterher geglotzt", stößt die Mutter hervor. "Ich habe Frau Schwenkers Hand nicht bemerkt", entgegnet er leise. "Ja, natürlich nicht, weil du der Schiller hinterher gestiert hast", zischt sie wie eine giftige Schlange. Er sagt nichts mehr. Sie legt eine Scheibe Sauerbraten auf seinen Teller.

"Sieh mich wenigstens an, wenn ich mit dir spreche", keift die Mutter weiter. "Du schaffst es immer, dass ich mich für dich schämen muss. Dabei will ich doch nur, dass man zufrieden mit dir ist."

Sie sagt jetzt auch nichts mehr. Beide essen schweigend den blümchenbemalten Teller leer. Die altertümliche Uhr über dem Wohnzimmersofa nebenan schlägt einmal. Er steht auf und geht nach oben. Die Mutter dreht das Radio wieder lauter.

 

Der Spiegelkärpfling kommt zuerst an die Oberfläche und schnappt nach dem Fischfutter. Die feine Zeichnung seines Körpers schillert im klaren Wasser. Die drei Zebrabärblinge sind sehr ruhig heute. Die kleinen, gestreiften Zierfische mit den leuchtenden Augen haben für gewöhnlich einen zackigen, fast abgehackt wirkenden Schwimmstil, der an den hakenschlagenden Lauf eines flüchtenden Hasen erinnert. Er überprüft die Wassertemperatur im Aquarium. 21 Grad; fast zu kalt für die Bärblinge, aber sie vertragen kleine Schwankungen.

Er zieht sich den Bürostuhl ans Becken und setzt sich. Es ist still; bis auf das sanfte Brummen der Pumpe hört er nichts. Die Mutter hat sich wohl ein bisschen hingelegt. Der Sauerbraten stößt ihm auf. Vielleicht noch ein paar Neonfische dazu, denkt er.

 

Am frühen Abend erwacht er frierend. Es ist eiskalt in seinem Zimmer und um diese Jahreszeit bereits dunkel draußen. Leichte Übelkeit kriecht seine Speiseröhre hinauf, als er die Zimmertüre öffnet, um ins gegenüber liegende Bad zu gehen. Die Mutter spricht. Er hört ihre blecherne Stimme: "Ja, Elsbeth, du kennst doch den Jungen. Immer so gewissenhaft. Was er macht, das macht er hundertprozentig. Aber er ist auch wirklich sehr beliebt hier in der Gemeinde. Alle sind sehr zufrieden mit ihm."

Er schließt die Badtüre und öffnet den Kaltwasserhahn, lässt sich die eisige Flüssigkeit über die Handgelenke laufen, spritzt sich das Gesicht nass und schneuzt in seine tropfenden Hände. Fisch müsste man sein, denkt er und blickt in den an der Wand hängenden Spiegel. Das Weiß seiner Augen ist mit haarfeinen, roten Äderchen überzogen wie mit einem zarten Netz. Vom rechten Augenwinkel zieht sich eine tiefe Schlaffalte über die gerötete Wange. Die andere Wange ist blass und wirkt stoppelig. Er trocknet sich Gesicht, Hals und Hände mit einem rauhen Frotteetuch. Die Mutter lacht in scheppernden Stößen.

 

Als er nach unten kommt, sitzt sie auf dem kleinen Flurhocker beim Telefon. "Elsbeth, und stell dir vor, die Fischer wollte mir neulich schon wieder den Kirchenkaffee aufs Auge drücken. Ich bin ja nun wirklich gutmütig, aber das ging nun doch zu weit." Er nützt die Gelegenheit, zieht sich schnell den Mantel über und öffnet die Wohnungstüre. Er tut so, als sähe er den vorwurfsvollen Blick der Mutter nicht. Er sieht ihr nie direkt ins Gesicht.

 

Die Straßenbahn 17:41 Richtung Stadtmitte erwischt er gerade noch. Er setzt sich einem jungen Mann gegenüber auf den alten Holzklappstuhl. In der spiegelnden Fensterfläche beobachtet er sein Gegenüber wie es sich mit flinken, fast gelangweilten Bewegungen der langen, schlanken Finger eine Zigarette dreht. Als der junge Mann aufblickt, steht er auf und geht an das hintere Ende des Wagons. An der nächsten Haltestelle steigt er aus.

 

Seine Füße laufen planlos durch die Straßen der Innenstadt. Die Läden in der Fußgängerpassage schließen gerade. Er hört den Juwelier fluchen bei dem Versuch, das schmiedeeiserne Gitter, das offensichtlich verklemmt ist, vor die Schaufenster zu ziehen. In der Bäckerei gegenüber geht das Licht aus. Es sind noch viele Menschen unterwegs. Tütenbepackt hasten sie mit roten, frostigen Gesichtern nach Hause. Er grüßt nicht, sieht niemandem in die Augen. Fast hat er das Gefühl, unsichtbar zu sein. Als blickten die Menschen durch ihn hindurch. Er zieht die Schultern nach vorne und läuft schneller.

"Ach, guten Abend Herr Pastor", spricht eine Frau ihn an. Seine Füße bleiben stehen. Er spürt, wie seine Mundwinkel sich nach oben ziehen. Seine Hand fährt aus der Manteltasche, wird geschüttelt und verschwindet wieder. "Wie nett", hört er sich sagen. "Haben Sie schon die ersten Weihnachtseinkäufe erledigt?" Mit der Stimme seiner Mutter redet die Frau auf ihn ein. Er blickt auf die Straßenlaterne hinter ihrem Kopf, sieht ihr nicht in die Augen. Das Gefühl, mit den Beinen in glühendem Metall zu versinken, wird stärker. "Und viele Grüße an die Mutter", singt die Frau und geht an ihm vorbei. Nieselregen setzt ein.

 

Erleichtert lässt er sich in den weich gepolsterten Kinosessel sinken. Die Dunkelheit verschluckt sein Gesicht, das Dröhnen aus den Lautsprechern dämpft seine Gedanken. Er schließt für einen Moment die Augen und konzentriert sich auf das dunkle Flimmern in seinem Kopf. Es sind nicht viele Menschen in dem großen Saal. In der Reihe vor ihm tuscheln zwei junge Mädchen miteinander. Immer wenn der Hauptdarsteller, ein muskulöser Jüngling mit schokoladenbraunen Augen und langem Lockenhaar auftritt, werden die beiden ruhig und starren gebannt auf die Leinwand. Er beobachtet die Mädchen, versucht zu verstehen, was sie sich zuflüstern. Die linke hat lange, blonde Haare, die über die Rückenlehne hinabfallen. Matt glänzendes, weiches wunderschönes Haar. Er bräuchte nur die Hand ein bisschen zu heben und könnte es berühren. Der Schweiß bricht ihm aus, seine Hände zittern. Er hört das Mädchen lachen. Das laute rhythmische Geräusch explodiert in seinen Ohren, vervielfacht sich, um wiederum zu einem Dröhnen anzuschwellen. Das Innere seines Schädels wird von grellen, akustischen Blitzen erhellt, ausgeleuchtet, verbrannt. Er schließt seine schweißigen Hände und presst die Fingernägel mit Gewalt in die Innenflächen. Die Muskeln seiner Unterarme verkrampfen sich. "...haben meine Haare eingeklemmt!" Die Stimme durchdringt den Irrsinn in seinem Kopf. "Hey Sie! Nehmen Sie Ihr Knie da weg. Sie klemmen meine Haare am Sitz ein!!" Sie hat sich halb zu ihm umgedreht. Mit ihrer linken Hand zerrt sie an einer Strähne ihres blondes Haares. Mit wütenden Augen blitzt sie ihn an und ihr Blick trifft ihn mitten in die Pupillen. Er zuckt in seinem Sessel zusammen, streicht mit den Händen über seine Knie. Eine gemurmelte Entschuldigung kommt aus seinem Mund. Ärger steigt in ihm hoch. Kriecht seine Gedärme entlang und krampft seinen Magen zu einem heißen, harten Klumpen zusammen.

Der Abspann läuft. Das blonde Mädchen steht auf und zieht seine Jacke an. Sie ist groß. Er steht ebenfalls auf und bleibt dicht hinter ihr. Vor dem Kino zündet sie sich eine Zigarette an, verabschiedet sich von ihrer Freundin und geht die nasse, schwarze Straße hinunter. Er geht wie eine Aufziehpuppe hinter ihr her, tritt dabei mit seinen Schuhen immer genau in ihre Fußstapfen. Sie läuft Richtung Stadtgarten. Leichtsinnig ist sie. Dumm! denkt etwas in ihm.

Der kleine Platz am alten Theater, der unmittelbar vor dem Stadtgarten liegt, ist menschenleer. Es regnet nicht mehr. Das Mädchen wirft die gerauchte Zigarette hin, steckt die Hände in die Jackentaschen und beschleunigt den Gang.

 

"Du hast schon wieder verschlafen. Wo hast du dich rumgetrieben die halbe Nacht?" Mit eisiger Stimme gießt die Mutter ihm dampfenden Kaffee ein. Er antwortet nicht und weicht ihren bohrenden Augen aus. "Du solltest Vorbild sein für die Gemeinde", herrscht sie ihn an, und ihre Stimme stolpert dabei. "Ach, was red ich immer wieder. Bei dir ist ja doch jede Mühe umsonst", fällt es resigniert aus ihrem Mund.

Er wartet auf das leise Knarren des linken, hinteren Stuhlbeines, als sie sich hinsetzt.

Nach dem Frühstück zieht er seinen Mantel an, um aus dem Haus zu gehen. Dabei fällt sein Blick auf die Tageszeitung, die unter dem Briefschlitz der Türe auf dem Teppich liegt. "JUNGES MÄDCHEN TOT IM STADTGARTEN", lesen seine Augen.

"Fische füttern", murmelt er und zieht den Mantel nochmal aus.

Konjunktiv

Wie es damals war, wollte das junge Mädchen wissen. Damals beim Hitler im zweiten Weltkrieg 39-45. Die ältere Frau richtete sich auf. Das feuchte Laken auf dem Gummibezug gurrte.

"Vieles hat man ja gar nicht gewusst," sagte sie wach. "Da hat man ja nicht mal dürfen den Mund aufmachen. Sonst war man gleich weg vom Fenster." Sagte sie. Sagte es wie zur Verteidigung.

Ob es denn keinen Widerstand im Volk gegeben habe, will das junge Mädchen wissen.

"Naain", dröhnte die ältere Frau empört. "Pah, wenn da einer auch nur gewagt hätte, was gegen den Hitler zu sagen. Da war man besser still." Wie zur Verteidigung.

Ihr Vater sei bei der SS gewesen. Sagte sie. Sei sehr dahinter gewesen.

"Auch kein Widerstand im Kopf?" fragte das junge Mädchen. "So gedanklich?" "Nein, nein." Ihr Vater hätte wohl schon gewusst, was los war. Wo die Juden aus dem Nachbarhaus auf einmal hinkamen, aber was hätte er denn tun können.

"Ja", sagte das Mädchen traurig. "Was?"

"Die Menschen haben immer noch nichts gelernt", sagte das Mädchen leise, als es das Krankenzimmer verließ.

"Wenigstens sind wir immer satt geworden beim Hitler", sagte die Bettnachbarin der älteren Frau.

Die ältere Frau schwieg. Ihre rechte Hand zitterte.