Oswords - Artikel


Martina Niklis Ravensburg Schwert

Über würde

In einer Welt, in der es möglich ist, so etwas wie einen sexuellen Missbrauch zu erleben, gab es für mich nur die Möglichkeit, diese Erlebnisse sofort und für immer zu vergessen. Ich habe sie tief vergraben. Es ging um Leben und Tod. Es ging um mein Überleben.

 Lies den ganzen Artikel auf medium

es ist egal

Ich habe in meinem Leben bisher sechs Ausbildungen gemacht. Zuerst bin ich Krankenschwester geworden. Danach habe ich das Abitur gemacht und BWL studiert. Ich bin Diplom-Betriebswirtin. Später habe ich über 6 Jahre hinweg eine Neuroscanbalance-Ausbildung absolviert und war danach Feinmotorik-Trainerin. Ein paar Jahre danach habe ich eine 2-jährige Coaching Ausbildung in Konstanz gemacht. Ich bin jetzt auch Coach. Dann machte ich noch eine 2-jährige Ausbildung, um danach Ganzheitliche Krebsberaterin zu sein. Momentan bin ich auf dem Possibility Management-Trainerpfad. Ich bin eine PM-Trainerin. Dazu kommen einige weitere kleinere Fach-Fortbildungen. Mit diesen ganzen Skills, die ich im Laufe meines Lebens erworben habe, kann ich überall auf der ganzen Welt arbeiten. Überall. In jeder kleinen Gemeinde gibt es einen Pflegedienst, der mich sofort einstellen würde, denn es herrscht Pflegekräftemangel fast überall auf der Welt, soweit ich weiß.

Lies den ganzen Artikel auf medium

X fürn U

Es gibt einen Anteil in mir, der weiß, wie die Dinge sind. Der über sich und die Welt und andere Menschen auf eine spezifische und einzigartige Art und Weise denkt. Der glaubt verstanden zu haben, was richtig ist und was falsch. Der beurteilt, bewertet, annimmt und Entscheidungen trifft. Dieser Anteil weiß auch ganz genau, wo man besser nicht hingeht, was man lieber nicht tun sollte, wo es besonders gefährlich ist. Wann es Zeit ist, sich zurückzuziehen oder mit erhobenem Schwert voran zu stürmen. Dieser Teil, der vielleicht auch als Persönlichkeit, Glaubenssystem oder Komfortzone bezeichnet werden kann, wird im Possibility Management Box genannt.

Lies den ganzen Artikel auf medium

Im Raum mit einem Kaktus

Ich lebe alleine. Damit meine ich, dass in der Wohnung, in der ich meistens schlafe, kein anderer Mensch lebt. Manchmal besuchen mich andere Menschen. Sie haben keinen Schlüssel zu meiner Wohnung. Es klingelt dann, ich mache die Türe auf und sie kommen herein. Aber nach einer Weile gehen diese Menschen wieder. Das ist so, weil sie in anderen Räumen zu Hause sind, in denen sie meistens schlafen. Es ist eine unausgesprochene Abmachung, dass diese anderen Menschen nach einer Weile wieder gehen. Darauf kann ich mich verlassen und es funktioniert.

Lies den ganzen Artikel auf medium

18 Minuten

Dieser Artikel hat keinen Sinn und eigentlich brauchst du ihn nicht zu lesen. Denn es gibt hier nichts, was dir weiterhilft. Keine Erkenntnis, mit der du etwas anfangen kannst. Kein Aha-Erlebnis. Es gibt hier auch nicht die berühmte Türe, durch die du gehen kannst, die ich dir zeige oder die ich für dich öffne. Keine nichtlineare Antwort, keine Möglichkeit — leider…

Lies den ganzen Artikel auf medium

Fuck you, Emoji! (und was Liebe damit zu tun hat)

„Ich hasse es, wenn einzelne Wassertropfen an meinem Unterarm in Richtung Ellenbogen laufen, wenn ich über dem Waschbecken mein Gesicht wasche. Ich hasse das!“

Lies den ganzen Artikel auf medium

Inspiriert: Wie ich von der Autobahn in den Dschungel kam

Um einen Artikel zu schreiben, muss man kreativ, fokussiert und klar sein. Dieser letzte Satz ist eine Geschichte. Um einen Artikel zu schreiben, muss man einen Artikel schreiben. Dieser letzte Satz ist wahr und er macht mich wütend. Ich fühle Wut, denn etwas in mir sagt: „Nicht jeder kann einen Artikel schreiben! Zumindest braucht man Fokus.“ Der fokussierte Teil in mir antwortet: „Das ist nur eine Geschichte. Um einen Artikel zu schreiben, muss man einen Artikel schreiben. So wie man ein Brot backen muss, um ein Brot zu backen. So wie man ein Auto reparieren muss, um ein Auto zu reparieren. So wie man von einem Hochhaus springen muss, um von einem Hochhaus zu springen….“

Lies den ganzen Artikel auf medium

Es nützt nichts, wenn alle A’s gleich aussehen. Oder: Perfektion

Ein Bekannter von mir ist Werkzeugmacher. Dieser Beruf ist mittlerweile ausgestorben. Werkzeugmacher waren in der Metallverarbeitungsindustrie tätig. Der Beruf entstand im Rahmen der Industrialisierung, als neben den üblichen Werkzeugen, die eher grob gearbeitet waren, auch Werkzeuge benötigt wurden, die speziellen Anforderungen standhielten. Sie wurden zum Beispiel in der Messtechnik verwendet und mit einer Präzision von Millimeterbruchteilen gefertigt.

Lies den ganzen Artikel auf medium